Die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V. ist eine Organisation mit Tradition, die in die Zukunft schaut. Sie ist nach wie vor die größte Interessenvertretung der Deutschen aus Russland in der Bundesrepublik. Der Verein wurde 1950 von russlanddeutschen Vertretern der Kirchen mit Pfarrer Heinrich Römmich als eine "Arbeitsgemeinschaft der Ostumsiedler" gegründet und 1950 gehört die Landsmannschaft zu den Mitunterzeichnern der "Charta der deutschen Heimatvertriebenen", die seither von diesen als ihr "Grundgesetz" angesehen wird.